SvB-Blog

Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man eine hat (Heinrich Heine)

Sonntag 29. März 2009

Was du als richtig empfunden, das sage und zeige. Oder schweige!
Joachim Ringelnatz

 

Zensur und kein Ende

finnlandÜber die kritischen Berichte auf www.lapsiporno.info wurde hier bereits be­rich­tet. Zur Er­innerung: Dieser Server wurde von der finni­schen Poli­zei auf die Zensur­liste ge­stellt. Der Grund? Der ganze Server hat offen­sicht­lich nichts mit Kinder­porno­graphie zu tun. Paranoiker sagen, da wurde ein Kritiker mund­tot ge­macht. Das muss nicht stimmen. Es kann auch sein, dass die Polizei einfach nur schlampig ge­ar­bei­tet hat. Da ent­steht natürlich ein Schadens­er­satz­an­spruch. In Deutsch­land soll das nach den Plänen des Bundes­familien­mini­steriums vom Bund über­nommen werden. Aber was der Staat unter Schadens­ersatz ver­steht, ist mit Vor­sicht zu genießen, wenn man sich bei­spiels­weise die Regelungen zur Haft­ent­schädigung zu Ge­müte führt.

Der Schaden ist erheblich höher. Das kann man sich am besten be­greif­lich machen, wenn man einfach den Ge­schädig­ten zu Wort kommen läßt. Matti Nikki ist der grob fahr­lässig der Kinder­porno­graphie be­zichtig­te Be­trei­ber von lapsiporno.info:

The law requires that an announcement page is displayed every time an access is prevented to a blocked site. This page should contain information such as the reason why the access was denied. When people try to access my page they’re presented a page which says that the blocked site is a child porn site, and that the images it contain are illegal to possess and distribute. It says these images are evidence of sex crimes towards children. Practically this means the police is wrongly accusing me of possession and distribution of child porn! In several discussion forums, people have already expressed their disgust towards my site and said I’d deserve to go to jail for hosting a child porn site. Some have even called me a child molester only because the police has listed my site as a child porn site. In news articles, the police has been quoted saying that my site could be considered a „child porn portal“.

 

It should come as no surprise that I find these kind of accusations extremely offending. On my site, I’ve tried to present a view that resources would be better spent doing something that actually helps prevent child abuse instead of implementing censorship which doesn’t save a single child. No criminals are caught with censorship, and actual child abuse has never needed the Internet. Even the distribution of child porn can be better prevented if resources are focused on international cooperation of police forces and tackling generic cyber crime. Commercial child porn operations tend to also involve spam, hijacking computers, money laundering, etc. In the future it’s likely that child porn operations will also significantly feature identity theft, botnets, viruses, illegal black markets and other things. Fighting these things also helps the fight against the distribution of child porn, with concrete results.

 

Being presented as an administrator of an illegal child porn portal and as someone who is distributing child porn images from a web site is one of the most offending things I can imagine. Seriously speaking, people have been killed and murders have been attempted for mere suspicion of pedophilia, so these unfounded accusations could end up having severe consequences for me! Due to grave seriousness of these accusations, and the fact that police authority has been used to present these views to thousands of people who try to visit my site, I think it fits the definition of „aggravated defamation“ as defined in the penal code of Finland.

 

Of course, I’m not alone in this. There are thousands of sites that are censored either as collateral damage or because they contain links the police doesn’t like. For all of these pages, the censorship information page claims the blocked site contained child porn.

Die ganze Sache kann hier nachlesen wer will. Es ist gottseidank Englisch.

Bitte denken Sie nun nichts Falsches. Von Güterabwägung keine Spur, nicht hier der Re­vo­luzzer („soll er halt ruhig sein, dann passiert ihn nichts“), da die un­schul­digen Kinder. Matti Nikkis Rechte wurden nicht dem Wohl der Kinder ge­opfert. Auch wenn die Poli­zei or­dent­lich ge­ar­bei­tet hätte, wäre kein einziges Kind ge­rettet worden. Wir er­innern uns: Die Zensur ist wir­kungs­los für die, die wissen, wo sie hinwollen. Sagt auch Björn Sellström, der Chef der Polizei­ermitt­lungs­gruppe gegen Kinder­porno­graphie und Kindes­miss­hand­lung in Stock­holm, gegen­über dem Focus. 

Ohnmächtige Wut verspürt, wer einen aktuellen Bericht des Bonner Generalanzeigers liest:

Bonn/Region. 18 Stunden soll eine 15-Jährige in der Gewalt eines vor­be­straf­ten Sexual­straf­täters ge­wesen sein, ob­wohl die Polizei per Not­ruf über die Ent­führung des Mäd­chens informiert worden sein soll. (…)

2008 fiel der Mann wieder auf: Er hatte eine 13-Jährige bei sich in seiner Wohnung in der Eifel. Überdies wurde bei ihm Kinderpornografie gefunden. Doch die zuständige Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren ein: Er habe glaubhaft erklärt, er habe das Mädchen für 16 gehalten.

Natürlich ist es polemisch, diese beiden Meldungen zusammen­zu­fassen. Ich habe zwar nicht an­ge­fangen mit der Polemik, aber ich höre gerne wieder auf. Meine Damen und Herren von der Politik, geben Sie der Polizei mehr Mittel und lassen Sie sie einen ordent­lichen Job machen.

Ich helfe gerne, wenn es was bringt.

 

2 Kommentare zu “Zensur und kein Ende”

  1. deam.org » Blog Archive » Manchmal schmerzt es Bayer zu sein sagt:

    […] Das Zensurthema: https://www.svb.bayern.net/2009/03/29/zensur-und-kein-ende/ […]

  2. deam.org » Blog Archive » Aggressive Zeiten wie diese sagt:

    […] An dieser Stelle ein wichtiger Querverweis: das Blog von Sebastian v. Bomhard – im speziellen die Posts “Ein unglücklicher Vergleich” und “Zensur und kein Ende“. […]

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 
chCounter: MySQL error!
SQL query:

Error number: 1364
Field 'seiten' doesn't have a default value
Script stopped.