SvB-Blog

Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man eine hat (Heinrich Heine)

Enteignung: Darwin oder Marx?

Erstellt von svb am 23. Februar 2009

darwinMan konnte kaum überhören, marxwas vieler­orts ge­raunt wur­de: Die Bun­des­re­publik Deutsch­land wird so­zia­li­stisch. Sag ich schon lange! ist man versucht zu rufen und denkt an Steuer­dis­kus­si­onen, die munter das Klassen­kampf­vokabular längst über­wunden ge­glaub­ter Zei­ten her­vor­holen. Oder an die ge­plante und teil­weise be­reits voll­zo­ge­ne Ent­eig­nung der Min­der­heit der pri­vat Kranken­ver­sicher­ten. Nah dran: „Ent­eig­nung“ ist tat­säch­lich die Ur­sache des Ent­setzens, aber es geht um die Ent­eig­nung der wider­spensti­gen Aktionäre der Un­glücks­bank „Hypo Real Estate“.

Enteignung? Bei einer Bank, die tagtäglich neue Milliarden­löcher auf­deckt? Was will man denn da noch groß ent­eig­nen? Weiterlesen »

Abgelegt unter Gesellschaft | Keine Kommentare »

500 Euro

Erstellt von svb am 9. April 2008

500 EuroHeute geht es um 500 Euro. Nicht um den Betrag, der ist uns inzwischen schon recht vertraut, demnächst ist das vielleicht nur noch einmal volltanken oder Essen gehen mit der Familie. Nein, es geht um die Banknote. Bei einer Tankstelle ist man mit diesem Schein aufgeschmissen. Keine mir bekannte Tankstelle akzeptiert einen 500er. Wenn man für 20 Mark eingekauft hat früher und mit einem Hunderter gezahlt hat, hat niemand auch nur eine halbe Augenbraue bewegt. Eine Rechnung über 200 Mark mit einem Tausender war auch kein Problem, wer 200 Mark kassiert, kann vermutlich 800 Mark rausgeben. Aber Rausgeben ist ja nicht das Problem, Fälschungen sind das Problem. Weiterlesen »

Abgelegt unter Zukunft | Keine Kommentare »

Die Vorratsdaten­speicherung (2)

Erstellt von svb am 6. April 2008

Hamster„Ich habe nichts zu verbergen“. Das höre ich häufig, wenn es um den Schutz der Privatsphäre geht, die bei der eigenen Wohnung beginnt und nicht in meinem Computer endet. Für mich gilt das sicher nicht. Ich habe etwas zu verbergen, ich will da ganz offen sein. Ich sperre beispielsweise hinter mir ab, wenn ich aufs Klo gehe. Für mich als Mathematiker endet der Artikel hier. Jeder hat also etwas zu verbergen. Quod erat demonstrandum.

Aber das war vielleicht zu schnell. Weiterlesen »

Abgelegt unter Netzwelt | Keine Kommentare »