SvB-Blog

Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man eine hat (Heinrich Heine)

  • Kategorien

  • Archive

  • Neue Beiträge

  • Neue Kommentare

  • Top XVII

Mittwoch 19. Januar 2011

Dum femina hanc viam Herculi offert, Hercules nomen ex ea quaesivit. „Voluptatem“, inquit, „me amici mei vocant, inimici Vitium.“ (Während die Frau dem Herakles diesen Weg anbot, fragte er sie nach ihrem Namen. "Vergnügen", sagte sie, "nennen mich meine Freunde. Meine Feinde nennen mich Laster").
Prodikos von Keos

 

Wort des Jahres: Alternativlos

Der Plural von Komma ist Kommata? Aber Kommas darf man auch sagen. Eine Olympiade ist lediglich der Zeitraum zwischen zwei olympischen Spielen? Das war vor zweitausend Jahren zweifelsohne der Fall, kein Grieche hätte an „einer Olympiade“ teilgenommen. Heute die Nase zu rümpfen über ungebildete Menschen, die es fertigbringen von einer Winterolympiade zu sprechen, kann ins Auge gehen. Manchmal leisten sich auch gebildete Menschen diese kleine Ungenauigkeit. Wohl dem, dessen Zehennägel sich dann nicht aufrollen. Ein kleiner Trost vielleicht ist, daß wir heute auch ohne Turnbeutel ins Gymnasium gehen können und nach einem Symposion noch Auto fahren können.

Der Pfad zwischen unerträglicher Besserwisserei einerseits und andererseits verdienstvollem Eintreten für Sprache, Sprachgefühl und damit für unsere Kultur ist schmal. Ich kann Worte wie „Eurokopter“ nicht lesen, ohne Pickel zu kriegen. Was soll auch ein „Eurox“ sein? Europter wäre denkbar. Aber wer denkt noch daran, daß ein Helikopter aus den Teilen Helix (helix, helikos) und Pteron besteht, im griechischen Sinn des Wortes also ein Schraubflügler ist? In Frank Schätzings aktuellem Roman „Limit“ ist es auch einem „Gyrokopter“ gelungen, sich in den Text zu mogeln. Das hat nichts mit Kopten tun. Letztere übrigens, das weiß kaum jemand, sind auch eine Verballhornung. Das Wort kommt aus dem Arabischen zu uns: قبطي‎ qibtī, qubtī, und die Araber wiederum haben es aus dem Griechischen, für die die αἰγύπτιοι schlicht die Ägypter waren. Die übrigens nicht auf Flügeln die Ägäis überquerten, auch wenn wir den Stamm Pteron so schön zu sehen glauben. An dieser Stelle des Romans, bei den unsäglichen Gyrokoptern, brauchte ich also den Brandy, den Schätzings Lektor vielleicht zu viel hatte, als er ihm das Wort durchgehen ließ.

Was hat das alles mit dem Thema zu tun? Nichts. Mir fiel nur auf, daß ich eher zur Kaste der Bärte-Raufer gehöre, wenn der Sprache Gewalt angetan wird. Und doch bringe ich es fertig, zu einer Sache mehrere Alternativen zu sehen. Röchelt da der eine oder andere Leser? Natürlich weiß ich, was lat. alter bedeutet: Der Zweite von Zweien. Der Zweite von mehreren hieße ja secundus. Ich denke, ich halte das aus, weil ich das sehe wie ein Programmierer. Zu jedem Punkt, an dem eine Entscheidung getroffen werden muß, heißt es entweder – oder.

if   ( kaufpreis < 10)
then print "zzgl. Versandkosten"
else print "Versandkosten inclusive"
end if

Es kann aber auch drei Varianten des Briefs geben. Ein guter Kunde bekommt noch eine nette Bemerkung. Weniger nett ist, dass man auf Softwarenettigkeiten eigentlich verzichten kann, aber das ist hier jetzt nicht das Thema.

if   ( kaufpreis < 10)
then print "zzgl. Versandkosten"
else if (kaufpreis < 100)
     then print "Versandkosten inclusive"
     else print "Versandkosten inclusive, bitte beehren Sie uns bald wieder"
     end if
end if

So einfach ist das zu erklären – es gibt doch immer nur eine Alternative, aber die halt manchmal mehrfach. Keine Alternative hingegen gibt es nie. Solange man sich entscheiden kann, gibt es eine Alternative, sonst gäbe es nichts zu entscheiden. Sind beide Möglichkeiten gleich gut oder schlecht, steckt man in einer Zwickmühle, oder auch, wie es bereits die Alten Griechen nannten, in einem Dilemma. Ist nach reiflicher Überlegung immer noch keinem Weg der Vorzug zu geben, wird man nicht umhin können, eine Münze zu werfen und damit zu dokumentieren, daß auch Willensfreiheit beliebig sinnlos sein kann. Oder man entscheidet irgendwie. Einfach so. Oder man entscheidet nicht. Auch das geht, denn etwas zu lassen ist die Alternative zu etwas zu machen.

Letztes Jahr war es große Mode unter den Angehörigen der politischen Kaste, ihre eigenen Entscheidungen besonders klug und gewichtig aussehen lassen zu wollen, insbesondere aber unangreifbar. So kam das Wort, eine Entscheidung sei alternativlos, in die Welt. Das ging allerdings nach hinten los. Fast jeder hatte das unangenehme Gefühl, hier würde nur von Verantwortung abgelenkt. Wer nichts entscheiden kann, ist aber nicht deshalb klug. Eher ohnmächtig. Und wer behauptet, er habe keine Wahl gehabt, war vermutlich entweder phantasielos oder überfordert. Oder beides.

Fassen wir zusammen: Eine Entscheidung treffen zu können heißt immer, eine Alternative zu haben. Keine Alternative, keine Entscheidung. Keine Entscheidung, kein Entscheidungsträger. Ob die Damen und Herren Politiker das bedacht haben? Gestern wurde „alternativlos“ zum „Unwort des Jahres“ gekürt. Als Wort des Jahres hätte es von mir 2 Punkte bekommen. Als Unwort sähe ich 20 Punkte, aber dann müßte ich die Existenz des Wortes „Unwort“ anerkennen, was mir schwerfällt. Das eigentliche Problem sind doch ohnehin eher

die Leute, die diese Wörter verwenden.

Bild: Adamo Ghisi, Herakles am Scheideweg. Er mußte sich auch schon entscheiden, zwischen virtus und voluptas, zwischen Tugend und Vergnügen.

 

Ein Kommentar zu “Wort des Jahres: Alternativlos”

  1. Kann man sich eine Kaste aussuchen? | Religion24 sagt:

    […] eine Kaste zu verlassen. Auch Ehen zwischen Angehöriger unterschiedlicher Kasten sind verboten.Im Hinduismus wird man in die Kaste hineingeboren, der die Eltern angehören. Es ist unmöglich, zwi…oder eine Kaste zu verlassen. Auch Ehen zwischen Angehöriger unterschiedlicher Kasten sind […]

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>